Bello-Klasse der Schopenhauer Grundschule freut sich über Leni-Schlüsselanhänger

Bello-Klasse mit Klassenlehrerin Frau El-Fakharany

Verlosung gewonnen: Frau El-Fakharany hat sich mit ihrer Klasse für einen Klassensatz Leni Lensing-Schlüsselanhänger beworben und war unter den glücklichen Gewinnern!

“Wir haben uns riesig über die Lenis gefreut. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten wir leider nur mit Mund-Nase-Bedeckung ein Gruppenfoto machen. Trotzdem finde ich, ist es ein schönes Foto geworden, denn die Begeisterung über den Gewinn sieht man meinen Kindern auch an den Augen an. Die Schlüsselanhänger kamen jetzt auch genau zum richtigen Zeitpunkt, denn erst vor zwei Wochen haben wir im Sachunterricht das Thema Verkehrserziehung gehabt. Die Bello-Klasse hat sich mit einem Fahrrad-Parcour auf dem Schulhof fit gemacht für den Straßenverkehr. Nach bestandener, praktischer „Prüfung“ erhielten die Kinder nicht nur eine Urkunde, sondern nun auch die Leni. Mit Leni wird der Schlüssel für das Fahrradschloss sicher nicht mehr verloren gehen.” so Frau El-Fakharany.

Entscheidend ist Medienkompetenz

454 Schulklassen starten am 28. September mit Schulticker ins Schuljahr 2020/21. Bei der Auftaktveranstaltung erfahren Lehrer, warum ein Projekt dieser Art so wichtig ist.

454. So viele Klassen aus Grund- und weiterführenden Schulen aus dem Verbreitungsgebiet von Lensing Media haben sich trotz – oder gerade wegen – der außergewöhnlichen Corona-Zeit und den schwierigen Umständen für Schulticker entschieden. Doch bevor es am 28. September offiziell in den Schulen losgeht, drücken Lehrer die Schulbank.

Bei der Auftaktveranstaltung am 14. September im Lensing-Carée Conference Center (LCC) im Pressehaus erhalten die angemeldeten Lehrkräfte aus Grund- und weiterführenden Schulen viele Infos und praktische Tipps zur Projekt-Umsetzung und erfahren, warum Medienkompetenz so wichtig ist.

Kinder fördern

Denn auch wenn es populär ist, sich von Youtubern die Welt erklären zu lassen, muss man dennoch genug Medienkompetenz haben, um zum Beispiel einen Meinungsbeitrag von einer Nachricht zu unterscheiden. Und lernen, woher eine Nachricht kommt und wie sie entsteht. Entscheidend ist dabei so oder so immer die Medienkompetenz.

Und genau darum geht es beim Medienprojekt. Kinder und Jugendliche fördern, komplizierte Themen greifbar machen – beim Schulticker helfen Experten, das Thema zu verstehen, Redakteure helfen, es verständlich aufzuschreiben. Deshalb machen im Schultickerjahr 2020/21 auch 454 Schulklassen mit rund 11.000 Schülern mit. Und es wären noch mehr, wenn nicht die Teilnahme begrenzt werden musste. Viele Schulen erhielten deshalb leider eine Absage für das aktuelle Schuljahr.

Guter Journalismus

Am 28. September geht`s los. Ein Jahr lang erhalten die teilnehmenden Klassen täglich drei Exemplare der Ruhr Nachrichten, mit denen sie im Unterricht arbeiten. In den sogenannten Intensivzeiten von drei bis vier Wochen werden 15 Exemplare pro Klasse geliefert. Die Schüler werden selbst zu Autoren: Wenn es das Infektionsgeschehen ermöglicht, gehen sie zu Terminen, recherchieren, führen Interviews und verfassen journalistische Berichte. Medienkompetenz erlernt man durch die Auseinandersetzung mit Medien. Regelmäßig Zeitung zu lesen und die darin behandelten aktuellen Themen zu diskutieren, schult demnach die Fähigkeit, auch andere Medien bewusst zu nutzen und das, was man durch sie erfährt, kritisch zu reflektieren und einzuordnen. Das betrifft vor allem die Inhalte, die bereits Viertklässlern täglich über ihre Smartphones um die Ohren rauschen: seriöse und weniger seriöse Berichterstattung im Internet und eine Menge Informationen, deren Wahrheitsgehalt oft schwer zu prüfen ist.

Digitale Zugänge

Schulticker stellt sich flexibel auf die Bedürfnisse der Lehrer, Schüler und Eltern ein. Lehrer erhalten pädagogisch geprüftes Material und das Extra-Material zum Them „Corona und die Medien“ für Grundschulen und Sekundarschulen. Zusätzlich kann jeder Schüler sowie jede Lehrkraft im Projekt einen eigenen Zugang zu den digitalen Angeboten (ePaper und RN+/ DZ+/ HZ+) erhalten.

Für die Klassen 3-4 gibt es das Schulticker-Heft für jeden Schüler und für die die Klassen 8-10 bieten wir die Schwerpunkte Medienkompetenz und Ausbildung an. Fake News und social-media-Kanäle sind ebenso Unterrichtsinhalte.

Schüler-Erlebnisse

Partnerklassen dürfen bei den Projektpartnern recherchieren und Experten interviewen und in den Unterricht einladen. Gemeinsam mit den Projektpartnern gestalten wir die Recherche in Zeiten von Corona sicher. Bildung und Medienkompetenz ist eben eine gesellschaftliche Aufgabe, die gelingen kann, wenn Eltern, Lehrer, Medien und Partner gut zusammen arbeiten.

Rekord bei Schulticker: 454 Klassen machen mit

Kostenloses Medienprojekt für Schulen startet am 28. September.
Vorher drücken Schulticker-Lehrer die Schulbank im Pressehaus.

Schule in Corona-Zeiten ist herausfordernd – für Lehrer und Schüler. Deshalb ist diese Zahl besonders beeindruckend: 454. So viele Klassen aus Grund- und weiterführenden Schulen aus dem Verbreitungsgebiet von Lensing Media haben sich trotz – oder gerade wegen – dieser außergewöhnlichen Zeit und den schwierigen Umständen für Schulticker entschieden. Denn eines ist sicher: Das Medienprojekt Schulticker unterstützt auch im Schuljahr 2020/21 bei der Vermittlung von Medienkompetenz im Präsenz-Unterricht und – falls es das Infektionsgeschehen erforderlich macht – auch beim Homeschooling.
Denn in Zeiten von Corona ist es wichtiger denn je, aktuelle Informationen aus zuverlässiger Quelle zu bekommen. Fake News und Verschwörungstheorien begegnen uns gerade überall.

Anmeldeschluss
Wir bedanken uns bei allen Lehrkräften für ihr Vertrauen in unser Projekt. Wegen der außerordentlich hohen Nachfrage, bitten wir um Verständnis, dass wir leider keine nachträglichen Anmeldungen mehr annehmen können. Am 28. September startet die Schulticker-Runde 2020/21. Vorher drücken am 14. September Schulticker-Lehrer die Schulbank im Pressehaus.

Anmeldungen für das Projektjahr 20/21 sind nicht mehr möglich!

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

vielen Dank für das rege Interesse an unserem Schulticker-Projekt. Leider sind für das kommende Projektjahr keine Anmeldungen mehr möglich. Dies gilt auch für Anmeldungen per Fax.

Für alle, die dabei sind: Wir freuen uns auf das tolle Projekt mit Ihnen!
Für alle, die die Chance verpasst haben: Melden Sie sich gerne im nächsten Jahr für das Projektjahr 21/22 an.

Viele Grüße vom Schulticker-Team

Schüler wöchentlich auf Corona testen

Elternverbände fordern Konzepte vom Schulministerium NRW

Elternverbände aus NRW fordern vom Schulministerium Konzepte, wie Schüler angesichts der Pandemielage verlässlich beschult und betreut werden können. Eltern und Kindern brauchen wieder die notwendige Sicherheit, Verlässlichkeit und das Vertrauen in Schule, ist Anke Staar, Vorsitzende der Landeselternkonferenz NRW und der Stadteltern Dortmund, überzeugt. In dem gemeinsamen offenen Schreiben der Elternverbände sind Forderungen und Wünsche für das neue Schuljahr formuliert.
Sofort umgesetzt werden müsse danach eine übersichtliche Tabelle insbesondere für Lehrer, in der alles zu den Themen Risikogruppen, Maskenpflichten und Freiheiten, Abstand, Präsenzrecht, und Belüftung geregelt ist.

Weitere Wünsche und Forderungen sind unter anderem:

Infektionsschutz
Die aktuelle Maskenpflicht wird nur aufgrund der Nichteinhaltung der Abstandsregelungen bis Ende August hingenommen. Bis dahin müssen Alternativmodelle mit Abstandsregeln schulindividuell abgestimmt werden.
Der Unterricht muss so organisiert werden, dass die anderen Infektionsschutzmaßnamen eine Maskenpflicht überflüssig machen.
Möglichst tägliche Beschulung, mindestens alle zwei Tage. Wenn nicht anders möglich soll stundenreduziert unterrichtet werden.

Testen
An den weiterführenden Schulen soll ein wöchentlicher Pooltest in den festen Lerngruppen (inkl. Personal) durchgeführt werden.
Das Testen soll in den Schulen erfolgen.

Unterrichtskonzepte
Klare Rahmenvorgabe bezüglich der Verwendung der digitalen Medien und entsprechender pädagogischer und didaktischer Konzepte.
Verstärkte Nutzung außerschulischer Lernorte, um die Einhaltung von Abständen zu vereinfachen und zu ermöglichen.
Politische Entscheidungen für eine digitalisierte Schule.

Abschlüsse/Lernziele
Schaffen von Alternativen zu zentralen Prüfungen.
Die Beschulung der anderen Jahrgänge darf nicht unter den Prüfungen der Abschlussjahrgänge leiden.
Eventuelles Abrücken vom Dogma der Standardsicherung für das laufende Schuljahr.
Flexiblere Gestaltung von Lernabschnitten und Leistungsbewertungen durch die Schule (bei Corona bedingten Beeinträchtigungen des Schulbetriebs).
Negative Bewertung der Leistung für Schüler für den Distanzunterricht nur bei offensichtlicher Leistungsverweigerung solange keine verbindlichen Standards vorliegen.
Rhythmisierter Ganztag, der den Kindern Halt und Struktur im Tagesablauf gibt. Wichtig sei, so die Elternvertreter, dass Schüler mit Behinderungen und mit sonderpädagogischen Förderbedarf bei allen Maßnahmen mitgedacht werden.
Anke Staar: „Wir haben den Eltern zugehört und ihre Sorgen ernst genommen. Nun nun hoffen wir, dass die Verantwortlichen uns zuhören und bereit sind, neue Wege ohne Tabus zu diskutieren.“

Leni Lensing Schlüsselanhänger für Grundschulklassen zu gewinnen

Nach den Sommerferien müssen sich Lehrer mit Ihrer Klasse wieder langsam in den Schulalltag einfinden. Deshalb erhalten auch in diesem Schuljahr wieder alle Schulticker-Grundschulklassen das Schulticker-Arbeitsheft mit dem cyanfarbenen Maskottchen von Lensing Media, der Eselin Leni Lensing.

Mit den spielerischen Aufgaben im Heft möchte Schulticker einen sanften Wiedereinstieg in den Unterricht ermöglichen. Und Maskottchen Leni Lensing begleitet sie dabei. Lehrer, die ihren Schülern eine Freude machen möchten, können am Schulticker-Gewinnspiel teilnehmen.

Unter allen Teilnehmern verlost Schulticker fünf Klassensätze der kuscheligen Schlüsselanhänger an Grundschulklassen. Wer teilnehmen möchte, schreibt eine E-Mail mit Namen, Schule und Klasse an schulticker@lensingmedia.de, Stichwort „Leni-Schlüsselanhänger“. Einsendeschluss ist der 2. September. Die Gewinner werden von uns per Mail benachrichtigt.

30.000 Euro für lokale Bildungsprojekte

Bildung ist der zentrale Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe und Wohlstand. Deshalb unterstützt das Lensing Media Hilfswerk auch in diesem Jahr wieder lokale Bildungsprojekte.

Der „Bildungsscheck 2020“ fördert die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen, ganz gleich aus welcher sozialen Schicht. Ob Zirkusprojekt, Umwelt- und Naturschutzprojekt oder Schulhofbemalung — das Preisgeld des Bildungsschecks erfüllt Kinderwünsche.

Den Dortmunder Bildungsscheck gibt es seit 2012. In diesem Jahr vergibt das Hilfswerk in jedem Dortmunder Stadtbezirk erneut 2500 Euro an ein Bildungsprojekt und unterstützt so zwölf Dortmunder Projekte mit insgesamt 30.000 Euro. Um das Preisgeld bewerben können sich alle Bildungseinrichtungen. Laut Satzung des Hilfswerks können leider Sportprojekte nicht gefördert werden.

Für die Bewerbung werden Satzung und Freistellungsbescheid (ersatzweise §61a) benötigt.Fragen zur Bewerbung beantwortet Birgit Schlomberg unter birgit.schlomberg@lensingmedia.de

Weitere Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie hier.

Extra-Material für das Unterrichten zu Hause

Materialpaket zum Thema “Corona und die Medien” für Grundschulen und die Sekundarstufe

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

wir möchten Sie als Schulticker-Lehrkraft in der aktuellen Situation unterstützen. Mit Sonder-Material für Ihre Schüler sowie einem vereinfachten Zugang zu unseren digitalen Angeboten. Sie haben am 23. März 2020 von uns einen Newsletter mit dem Materialpaket erhalten. Haben Sie nicht? Dann schreiben Sie uns bitte. Im Laufe der Woche stellen wir das Material auch auf unserer digitale Plattform zur Verfügung, die Sie hier erreichen. Das Passwort finden Sie in Ihrem Schulticker-Handbuch.

Extra-Material „Corona und die Medien“

Das Titelblatt des Extra-Materials
zum Lernen zu Hause.

Wir bieten Ihnen aktuelles Material zum Thema Coronavirus an, das Ihre Schüler von zu Hause aus bearbeiten können. Die Arbeitsblätter sind interaktiv gestaltet, so dass die Aufgaben von den Schülern am Computer bearbeitet und Ihnen zeitnah wieder zugeschickt werden können. 

Material für die Grundschule: Sie finden darin Aufgaben zum Textverständnis und zum Briefschreiben. Außerdem bieten wir Ihnen ein Info-Blatt mit häufigen Kinderfragen zum Coronavirus und eine Ausmalvorlage. Darüber hinaus haben wir für Sie zusammengestellt, welche Übungen aus dem Schulticker-Material Sie jetzt gut einsetzen können. Nutzen Sie mit Ihren Schülern das Angebot der Redaktion, Leserbriefe zu schreiben! Die Briefe werden auf der Projektseite www.ticker4u.de veröffentlicht, einige auch in der Tageszeitung. Für die Kinder ist es sicher eine tolle Erfahrung, wenn ihre Meinung gehört und verbreitet wird. Die Einverständniserklärung der Eltern finden Sie direkt in der Übung zum Leserbrief.

Material für die Sekundarstufe: Das Arbeitspaket „Corona und die Medien” knüpft an das Zeitungsprojekt an und wurde exklusiv für alle Projektlehrkräfte entwickelt. Es gibt Übungen zum sinnerschließenden Lesen und zu digitalen Lesestrategien. Außerdem greifen wir das Thema Verschwörungstheorien und Fake News auf. Das Thema Corona eignet sich sehr gut, um die Schüler zu sensibilisieren, Informationen kritisch zu prüfen. Auch eine Medienreflexion bieten wir an.

Texte Ihrer Schüler: Außerdem können Ihre Schüler eigene Texte zu ihrem veränderten Alltag schreiben. Leitfragen: Wie hat sich dein Leben durch das Coronavirus verändert? Wie vertreibst du dir gerade die Zeit? Die Texte oder eine Auswahl der Texte können Sie als Lehrkraft gesammelt an das Schulticker-Team senden (schulticker@lensingmedia.de). Wir veröffentlichen die Beiträge der Schüler auf unserer Projektseite www.ticker4u.de, einige auch in der Tageszeitung. Bitte beachten Sie, dass wir das Einverständnis der Eltern brauchen, damit die Texte mit Namen der Schüler veröffentlicht werden dürfen. Das Formular dazu finden Sie hier. Bieten Sie den Schülern diese praxisnahe Übung an – so können sie ihre Erfahrung und Meinung zu einem Thema öffentlich darlegen. Wir sind gespannt darauf, was die Schüler schreiben!

Zugang zu digitalen Angeboten

Registrieren Sie sich als Schulticker-Lehrkraft kostenlos für den Zugang zum ePaper und zu RN+, DZ+ und HZ+. Wenn Sie das Angebot nutzen möchten, dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail mit folgenden Daten:

  • Schulname
  • Straße
  • Hausnummer
  • PLZ
  • Ort
  • E-Mail-Adresse 

Diese Angaben sind Pflicht. Fehlt etwas, kann der Zugang nicht vergeben werden. Der Zugang wird für Sie so schnell wie möglich eingerichtet. Sie bekommen dann eine E-Mail mit allen Infos zur Registrierung.

Wir bedanken uns bei unseren Schulticker-Partnern Aurubis, BVB, Cineworld Lünen, DEW 21, Dortmunder Volksbank, IHK, Phänomenta Lüdenscheid, Redpath Deilmann und Rewe, ohne die solche Angebote nicht möglich wären.

Bitte melden Sie sich bei Fragen oder Anregungen gerne in der Schulticker-Redaktion.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Schulticker-Team

Bilder, die beeindrucken

Der World-Press-Photo-Wettbewerb prämiert jährlich die beiden Pressefotos, die in rund 120 Städten und 50 Ländern gezeigt werden. In Dortmund gibt es Führungen für Schulklassen.

Die beeindruckendsten Presse-Fotos der Welt kommen wieder nach Dortmund. Die preisgekrönten Bilder werden vom 6. bis 28. Juni mit Unterstützung der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW21) im Kulturort Depot an der Immermannstraße zu sehen sein. Das Depot ist einer der ersten Orte weltweit, in dem die Ausstellung 2020 zu Gast sein wird. Eine Schulticker-Schulklasse wird auch dieses Jahr auf Einladung von Schulticker-Partner DEW21 über die Ausstellung berichten.

Dieses Bild ist bei der World Press Photo nominiert: Zusammenstoß der Polizei in Algerien während einer Demonstration mit der Regierung. Foto: Farouke Batiche

Die World Press Photo ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die bereits 1955 gegründet wurde. Fotografen aus 125 Ländern haben ihre Arbeiten eingereicht – 44 von ihnen wurden für den Wettbewerb ausgewählt, die Gewinner werden noch gekürt.

Empfohlen ab 14 Jahren

Für das Welt-Presse-Foto des Jahres 2020 hat eine unabhängige Jury aus 17 Fotografen sechs Arbeiten nominiert. Die Fotos zeigen Situationen aus dem Weltgeschehen, die 2019 von Bedeutung waren. Die Nominierten kommen unter anderem aus Äthiopien, Algerien, Japan, Polen, Irland und aus Russland.

Wiederkehrendes Thema in den eingereichten Beiträgen: der Protest und die Rolle der Jugend bei der Aktivierung von Wandel. Die Jury stellte fest, dass die herausragende Bedeutung der Umwelt sich auch in der diesjährigen Auswahl widerspiegelte.

Neben dem Pressefoto und der Story des Jahres umfasst die Ausstellung weitere prämierte Serien und Einzelbilder aus acht Kategorien: Allgemeine Nachrichten, Sport-News, zeitgenössische Themen, das tägliche Leben, Portraits, Natur, Sport und langfristige Projekte. Die World Press Photo-Ausstellung wird im Verlauf des Jahres in 120 Städten und 50 Ländern für Publikum zu sehen sein.

Es gibt drastische Bilder, die die Folgen bloßer Gewalt offenlegen, die blankes Entsetzen oder Verzweiflung in den Augen der Fotografierten zeigen, und Bilder, die symbolisch sind für die Situation einer Gruppe, einer Generation oder eines ganzen Landes. Deshalb ist der Besuch der World-Press-Ausstellung auch erst ab 14 Jahren empfohlen.

Begleitmaterial für Schulen

Begleitend zur Ausstellung gibt es ein Rahmenprogramm für Schulklassen. Ein Besuch der Ausstellung bietet eine hervorragende Gelegenheit, den kritischen Umgang mit den Medien zu schulen und ist unter anderem für die Fächer Gesellschaftslehre, Geschichte, Politik oder Deutsch geeignet. Für die 7. bis 10. Jahrgangsstufen gibt es zur Vorbereitung einführendes Begleitmaterial und Arbeitsmaterialien für den Besuch der World Press-Ausstellung.

Infos und Führungen für Klassen

  • World Press Photo: 6. bis 28. Juni, Depot, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund, depot@depotdortmund.de
  • Für Schulklassen gibt es ausführliches Begleitmaterial und Führungen.
  • Nähere Informationen für Schulklassen beim Depot unter Tel. 900806
  • www.depot-dortmund.de

Unterricht mal anders

Schulticker lädt mit seinen Partnern Schüler der Klassen8 bis 10 zu außerschulischem Unterricht ein. Diese Termine sind sehr begehrt. Deshalb sollten sich Lehrerinnen und Lehrer schnell anmelden.

Außerschulische Erlebnisse machen Schulticker besonders spannend. Mit den Rechercheangeboten der Schulticker- Partner erkunden Schulticker-Klassen als Reporter ihre Heimat. Sie gehen zum Beispiel Fragen nach wie: Was sind eigentlich regionale Produkte? Woher kommt unsere Energie und wie kann man sie einsparen?

Schüler bei der Supermarktrallye.

Es sind nur noch wenige Termine für Schulticker-Partnerklassen der Sekundarstufen 8-10 frei. Die Termine für Grundschulen sind bereits vergeben. Bei Interesse für einen der folgenden Termine sollten sich Lehrer deshalb rasch anmelden.

  • Aurubis: Mitarbeiter besuchen die Klasse in der Schule und beantworten den Schülern Fragen rund um Ausbildung und Beruf.
  • DEW21: E-Bike-Festival –Dortmund steht unter Strom. Termin vom 3.-5.4.2020 – An einem dieser Tage sollten Schüler der Klasse in die City kommen können.
  • DEW21: Die World Press Photo Ausstellung (für Schüler ab 16 Jahren). Im Juni 2020 besucht die Klasse das Depot in Dortmund.
  • IHK: Die teilnehmende Klasse besucht einen Ausbildungsbetrieb sowie dessen Energiescouts und lässt sich direkt vor Ort das Energiesparkonzept vorstellen. Im Gespräch mit den Azubis erfahren die Schüler auch mehr über das Unternehmen und die unterschiedlichen Ausbildungsberufe.
  • Redpath Deilmann: Mitarbeiter besuchen die Klasse in der Schule und beantworten den Schülern Fragen rund um Ausbildung und Beruf im Bergbau.
  • Rewe: Bei einer spannenden Supermarktführung und einer Supermarktrallye in einem Rewe-Markt in der Nähe der Schule erfahren die Schüler alles über regionale Produkte, ihre Herkunft und ihre Vorteile für die Menschen und die Umwelt.

Sie interessieren sich für einen der Termine? Dann melden Sie sich per E-Mail: schulticker@lensingmedia.de

Pressehaus öffnet seine Türen für junge Journalisten

Zwei Mal pro Monat sind Schulticker-Klassen eingeladen

Schulklassen aufgepasst: Schulticker öffnet die Türen des Pressehauses für Lehrer und Schüler, die beim Medienprojekt mitmachen. Zwei Mal pro Monat laden wir donnerstags von 10.15-12.15 Uhr Schulticker-Klassen ein, hinter die Kulissen des Pressehauses in der Silberstraße zu blicken.

Sportredakteur Thomas Schulzke erklärt Kindern der Emschertal-Grundschule, wie eine Zeitung entsteht. Foto: Annette Kallenbach

Dabei besuchen die Schüler Redaktionen, kommen mit den Mitarbeitern ins Gespräch und sind hautnah dabei, wenn Nachrichten entstehen. Wie die Klasse der Emschertal-Grundschule, die hier in der Sportredaktion zu Gast war. Sportredakteur Thomas Schulzke erklärte den Kindern die tägliche Arbeit am Computer und beantwortete viele Fragen rund ums Thema Journalismus. Lehrer, die an einer Führung interessiert sind, melden sich bitte bei annette.kallenbach@lensingmedia.de

Schülerreporter gesucht

Um ein breitgefächertes Meinungsbild zu erhalten, lädt die Bundesregierung Jugendliche ein, Zeitzeugen zu interviewen. Gesucht werden Schüler ab 16 Jahren.

Von Annette Kallenbach

Vor 30 Jahren ist die Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland gefallen. Doch er Prozess der Deutschen Einheit ist noch nicht abgeschlossen. Unter dem Motto „Deutschland im Gespräch: Wie wollen wir miteinander leben?“, lädt die Bundesregierung zum Austausch ein.

Diese Schülerinnen der Johann-Gutenberg-Realschule waren im Rahmen des Schultickers als Schülerreporterinnen unterwegs. Sie interviewten auf der World Press Photo-Ausstellung 2019 Wolfgang Bödeker von DEW21. Foto Archivthorben

Bürger aus Dortmunds Partnerstadt Zwickau kommen vom 13. bis zum 15. März nach Dortmund, um auf Dortmunder zu treffen. Gemeinsam sollen Ideen für das weitere Zusammenwachsen und die Schaffung gleicher Lebensverhältnisse in allen Teilen Deutschlands entwickelt werden. Das Besondere an diesem Programm: Die Bundesregierung sucht Schüler ab 16 Jahren, die als Reporter berichten und der Bundesregierung etwas ins Hausaufgabenheft schreiben wollen.

30 Jahre Deutsche Einheit

Eingeladen sind Schüler, die vielleicht schon einmal journalistisch gearbeitet haben oder erfahren möchten, wie es ist, als Reporter unterwegs zu sein. Sie werden zeitgleich zum Bürgerdialog Interviews mit Passanten zum Thema „Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ führen. Die Ergebnisse werden in Videos und Berichten auf der Webseite veröffentlicht. Im Rahmen einer abschließenden Konferenz werden diese zusammengeführt und fließen in die Handlungsempfehlung der Kommission an die Bundesregierung ein.

Auf die Schülerreporter wartet journalistisches Coaching vom Profi. Experten bereiten die Jugendlichen auf ihren Einsatz als Reporter vor und sind die ganze Zeit als Ansprechpartner vor Ort. Sie zeigen, worauf es in der Praxis als Reporter wirklich ankommt und bereiten inhaltlich auf das Thema „30 Jahre Deutsche Einheit“ vor.

Die Teilnehmer lernen nicht nur das Filmen mit professionellem Equipment, sondern auch Interviewformate und -techniken kennen. Sie sammeln O-Töne, die sie später im Team auswerten. Mit einem professionellen Cutter schneiden sie direkt vor Ort die Interviewaufnahmen und erstellen Clips, die später auf der Website der Bundesregierung und in Social Media veröffentlicht werden.

Auf der Schülerabschlusskonferenz im Juni in Hamburg werden die Ergebnisse ausgewertet.

100 Euro für die Klassenkasse

Für die Teilnahme an der Schulticker-Umfrage.

„Wie hat Ihnen die erste Intensivzeit gefallen?“, fragte Schulticker alle Schulticker-Lehrer, die an der ersten Intensivzeit des Schuljahres 2019/20 teilgenommen und sich mit dem Medienprojekt und der Tageszeitung beschäftigt haben.

In der anonymen digitalen Umfrage konnten Lehrer aus Grundschulen und Sekundarschulen offen ihre Meinung sagen, Noten vergeben und Vorschläge zur Verbesserung des Medienprojektes machen.

Die Beantwortung dauerte fünf Minuten und war bis Freitag, 20. Dezember möglich. Schulticker sagt Danke für die Teilnahme und die konstruktive Kritik. Unter allen Teilnehmern verlosen wir jeweils 100 Euro für die Klassenkasse.

Das sind die ausgelosten Gewinner:

  • Peter-Vischer-Grundschule (Claudia Bouerdieck)
  • Mira-Lobe-Schule (Sebastian Käufer)
  • Gustav-Heinemann-Gesamtschule (Andreas Heine)
  • Johann-Gutenberg-Realschule (Claudia Werner)
  • Anne-Frank-Gesamtschule Werne (Lukas Theis)

Herzlichen Glückwunsch. Die Gewinner werden von uns per Mail benachrichtigt.

Klassenausflug zur Phänomenta zu gewinnen

Rund-um-Sorglos-Paket mit Rallye, Essen und Trinken und Bustransfer

Außerschulischer Unterricht all-inklusive: Eine Schulticker-Schulklasse kann einen ganzen Tag in der Phänomenta gewinnen. Da bereits zwei Grundschulklassen gewonnen haben, können sich in diesem Projektjahr nur noch Klassen der Sekundarstufe bewerben. Das rundum Sorglos-Paket beinhaltet den freien Eintritt, eine digitale Rallye, Interviewzeit, Essen & Trinken, eine kleine Überraschung sowie den Bustransfer von der Schule nach Lüdenscheid und zurück. Über diesen besonderen Klassenausflug wird anschließend von den Schülern auf der Schulticker-Seite berichtet.

Wie hoch ist der Turm der Phänomenta? Foto: Maiwald

Das erste Science Center NRW versteht sich als außerschulischer Lernort, an dem alle Besucher in die Welt der Naturwissenschaft eintauchen. Ganz nach der Devise „Anfassen erwünscht!“ warten 180 Exponate auf 4000 qm darauf, erforscht und ausprobiert zu werden. Das freie Spielen ist wichtig, daher gibt es grundsätzlich keine Rundwege oder Reihenfolge durch die Ausstellung des Schulticker-Partners Phänomenta.
Schulticker-Schulklassen aus Grund- und Sekundarschulen, die diesen besonderen Recherchetermin wahrnehmen möchten, können beim Phänomenta-Quiz mitmachen. Es muss nur diese Frage richtig beantwortet werden: Wie hoch ist der Turm der Phänomenta?
Lehrer schreiben bitte eine Mail unter dem Stichwort „Phänomenta-Gewinn“ mit ihrem Namen, der Schule, der Klasse und der richtigen Antwort an schulticker@lensingmedia.de.

Preis für Schüler-Engagement

Ein außergewöhnlicher Lehrer des 19. Jahrhunderts ist der Namensgeber des Heinrich Schmitz-Preises. Ihn erhalten Schüler, Schulen und Jugendliche für ehrenamtlichen Einsatz.

Die Courage-AG des Reinoldus- und Schiller-Gymnasiums war Preisträger des Jahres 2012. Archiv: Laryea

Zum neunten Mal wird in diesem Jahr der Heinrich Schmitz-Preis verliehen. Diesen mit 3500 Euro dotierten Preis erhalten Schüler, Schulen und Jugendliche, die sich in besonderem Maße im Stadtbezirk Dortmund Innenstadt-West ehrenamtlich engagiert haben. Das können Arbeitsgruppen zu den verschiedensten Themen sein, deren Ergebnis dann in ehrenamtliches Engagement fließt. Das kann auch eine ganz besondere Leistung eines einzelnen Jugendlichen sein. Als Preisträger in Betracht kommen alle Schüler (ohne Altersbeschränkung) oder Jugendliche, die zwischen 14 und 21 Jahre alt sind. Die Veranstalter haben absichtlich keine Themen vorgegeben, damit alle zusätzlichen Tätigkeiten gleichberechtigt nebeneinander stehen können. Denn Ehrenamt zeigt sich im Handeln.

Außergewöhnliche Lehrer

In einem Auswahlverfahren wird eine Gruppe oder ein Schüler/ ein Jugendlicher von der Jury ermittelt. Die Jury besteht aus neun Mitgliedern, unter anderem Manfred Sauer, Bürgermeister der Stadt Dortmund, Daniela Schneckenburger, Dezernentin für Schule, Jugend und Familie und Ralf Stoltze, Bezirksbürgermeister Innenstadt-West. Die Preisverleihung des Heinrich Schmitz-Preises ist voraussichtlich im Oktober 2020.

Heinrich Schmitz (1812-1865) war ein außergewöhnlicher Lehrer des 19. Jahrhunderts, der auch nicht davor zurückschreckte, von der preußischen Obrigkeit eine konsequente Schulpolitik einzufordern. Auch setzte er sich für den Erlass des Unterrichtsgesetzes ein. Ihm zu Ehren benannte die Bezirksvertretung Innenstadt-West 2014 einen Teil der ehemaligen Adlerstraße in Heinrich-Schmitz-Platz um.

Interessierte Schüler und Jugendliche richten die Bewerbung bis zum 30. Mai an das Stadtbezirksmarketing Innenstadt-West, z. Hd. Oliver Krauß, Südwall 2-4, 44122 Dortmund. Infos unter Tel. 5 02 29 04, digitale Bewerbung an innenstadtwest@dortmund.de

Vier Scouts helfen Schülern bei der Mediennutzung

Über fast zwei Jahre sind die vier Schüler der Wilhelm-Busch-Realschule (WBR) Alessandro Kappert, Daniela Mua, Josephine Korytkowski und Onur Babat (v.l.) zu Medienscouts ausgebildet worden, um Schülern bei der Mediennutzung im Internet zur Seite zu stehen. Denn Cybermobbing oder Gewaltvideos, illegale Musikdownloads oder das Hochladen von Fotos bergen für Schüler große Risiken und bereiten ihnen Probleme. Die Schüler bekommen Hilfe durch die Medienscouts, die nützliche Tipps und wichtige Ratschläge vermitteln können.

Alessandro Kappert, Daniela Mua, Josephine Korytkowski und Onur Babat (v.l.) sind die vier Medienscouts an der Wilhelm-Busch-Realschule in Dortmund.

Dabei handelt es sich nicht um den üblichen Unterricht. Die Scouts kommen mit den Schülern ins Gespräch und können, ohne das Beisein von Lehrern, zwanglos Probleme besprechen, sodass kein Notendruck besteht. Dabei lernen Schüler von Schülern, wie man verantwortungsbewusst mit den neuen Medien umgeht und welche Gefahren im Internet lauern.

Pressehaus öffnet Türen für Geschichten

Bundesweiter Vorlesetag will bei Kindern Begeisterung am Lesen wecken.

Deutschland liest vor. Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der Bundesweite Vorlesetag der Stiftung Lesen ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten.


Die Schüler der 2a und 2b der Diesterwegschule waren im vergangenen Jahr zu Gast beim Vorlesetag im Pressehaus. Mentorin Jutta Spieß las den Kindern aus dem Buch “Seeräuber Moses” vor. Foto Schnitzler

Am Freitag (15.11.) kann jeder, der gerne vorliest, Kinder und Jugendliche in den Genuss des Zuhörens kommen lassen. Dafür laden Schulen, Kindergärten, Bibliotheken, Buchhandlungen oder andere Einrichtungen zur Teilnahme ein.

Als die Idee für den Aktionstag vor 17 Jahren geboren wurde, beteiligten sich gerade einmal 1.900 Menschen. Mittlerweile sind es über 680.000 Teilnehmende, die in ganz Deutschland vorlesen und zuhören. Auch in Dortmund öffnen sich Freitag 42 Türen für zahlreiche außergewöhnliche Orte und viele spannende Geschichten. So gibt es auch im Pressehaus der Ruhr Nachrichten an der Silberstraße geheimnisvolle Geschichten zu hören. Karin Jüngst, Lesepatin des Vereins „Mentoren – die Leselernhelfer“ liest Schülern der Klasse 2 b der Graf-Konrad-Grundschule spannende Märchen vor. Anschließend erfahren die Kinder noch vieles rund um das Thema Zeitung.

Wer Interesse an einer Lesung an einem Vorleseort hat, meldet sich bei Adriane Hermes, Kommunales Integrationszentrum, Tel. 5027 859.

Schulen feiern Weihnachten im BVB-Wohnzimmer

Sänger Max Herre singt am 15. Dezember im Signal Iduna Park mit tausenden BVB-Fans Weihnachtslieder. Schulticker verlost drei Mal 30 Karten an Schulklassen auf der Südtribüne.

Von Annette Kallenbach

Eine Weihnachtsfeier im Wohnzimmer von Borussia Dortmund mit der gesamten Klasse – Schulticker macht’s möglich. Wir verlosen drei Mal 30 Stehplatzkarten für „Dortmund singt Weihnachtslieder“ am Sonntag, 15. Dezember im Signal Iduna Park an Schulticker-Klassen mit Schülern im Alter von mindestens sieben Jahren. Kinder unter sieben Jahren haben aus Sicherheitsgründen keinen Zugang zu den Stehplätzen auf der Süd. Start ist um 16.30 Uhr. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr singen wieder tausende Dortmunder „Stille Nacht“, „White Christmas“, „In der Weihnachtsbäckerei“ und andere stimmungsvolle Lieder.

So stimmungsvoll sah es im vergangenen Jahr beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park aus. Foto: Schütze

Mit Sänger Max Herre, Liedermacher Joris, Soul- und R&B-Sängerin Joy Denalane sowie Trompeter und Entertainer Bruce Kapusta stehen bereits vier musikalische Top Acts fest. Schauspieler Wotan Wilke Möhring wird als glühender BVB-Anhänger eine Weihnachtsgeschichte lesen. Bereits 2018 hatte er große Freude an seinem Auftritt.

Für den guten Zweck

Das musikalische Programm setzt sich zusammen aus einer Mischung von über 20 traditionellen und modernen Weihnachtsliedern. Ganz getreu eines Fußballspiels finden zwei 45-minütige Halbzeiten mit einer Pause von knapp 20 Minuten statt. Durch das Programm, zu dem insbesondere Kinder und Familien eingeladen sind, führen die Moderatoren Heiko Wasser und Norbert Dickel.

Ein Großteil der Erlöse von „Dortmund singt Weihnachtslieder“ kommt sozialen und gesellschaftlichen Zwecken in der Stadt zu Gute. Über die BVB-Stiftung „leuchte auf“ und das Lensing Media Hilfswerk werden die Gelder auf mehrere Projekte verteilt. Über 45.000 Karten für das diesjährige Weihnachtssingen sind bereits verkauft, teilen die Veranstalter mit. Im vergangenen Jahr seien 50.000 Karten für das Event im Stadion verkauft worden, in diesem Jahr werde die Kapazität aber erhöht.

Und so machen Schultickerklassen mit:

  • Lehrer, die mit ihrer Klasse dabei sein wollen, schreiben eine Mail mit: Name der Schule, Klasse, Name des Lehrers, Adresse, Stichwort „Schulticker Weihnachtssingen“ an schulticker@lensingmedia.de
  • Einsendeschluss ist Mittwoch, 20. November 2019.
  • Die Karten werden ausgelost und per Post zugeschickt.
  • Reguläre Eintrittskarten sind unter www.bvb.de/weihnachtssingen, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Servicecenter der Ruhr Nachrichten an der Silberstraße erhältlich.
  • Ein Sitzplatzticket kostet 9,99 Euro. Kinder zwischen 10 und 17 Jahren, Studenten und Rentner zahlen 5 Euro.
  • Kinder bis 9 Jahre erhalten eine Freikarte. Das kostenlose Kinderticket kann allerdings nur bei den BVB-Vorverkaufsstellen oder über diese kostenpflichtige Telefon-Hotline (01806) 991179 bestellt werden.
  • Wer auf der Südtribüne stehen und mitsingen möchte, zahlt 5 Euro pro Stehplatzticket, Kinder unter 7 Jahren haben aus Sicherheitsgründen keinen Zugang zu den Stehplätzen.
  • Alle Eintrittskarten gelten an diesem Tag gleichzeitig als freie Hin- und Rückfahrt mit VRR-Verkehrsmitteln für das gesamte Dortmunder Stadtgebiet.