Der schrumpfende Frosch

Über 70 Schülerinnen und Schüler der Aplerbecker Grundschule erleben eine Science Show der Phänomenta / Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker zeigt spannende Experimente.

Achtung Dampf! Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker experimentiert mit einem Kochtopf in seinem Wohnzimmer.

Eine Science Sow mit Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker haben die Kinder aller 4. Klassen der Aplerbecker Grundschule erlebt. Möglich machte das Schulticker-Partner Phänomenta, das Erlebnismuseum in Lüdenscheid.
Auf dieser Seite berichten Schülerinnen und Schüler von diesem besonderen Online-Ereignis. Aus Platzgründen können wir leider nur jeweils einen Text pro Klasse abdrucken. Sämtliche Berichte der Schülerinnen und Schüler können auf der Schulticker Website unter www.ticker4u.de gelesen werden. Es lohnt sich!

Von Tarik Gökcek (4d)
Joachim Hecker hat für vier Klassen der Aplerbecker Grundschule eine spektakuläre Online-Show mit elf wissenschaftlichen Experimenten durchgeführt. Rund 70 Schülerinnen und Schüler haben gemütlich von Zuhause aus über ihre Laptops oder Tablets die spannende Show über Zoom verfolgt.
Doch worum ging es in den Experimenten, die die Schüler ganze 45 Minuten ohne Mucks verfolgten? Da war zum Beispiel das Experiment „Saure Gurke unter Strom“. Joachim Hecker hat dafür eine eingelegte Gurke genommen und sie an die Steckdose angeschlossen. Warum? Na, weil eingelegte Gurken zum größten Teil aus Wasser bestehen und deswegen hervorragend elektrischen Strom leiten können. Als er dann die saure Gurke an die Steckdose angeschlossen hat, hat die Gurke phänomenal geleuchtet. Genauso haben auch die Augen der Kinder geleuchtet, als sie das Ende des Experiments gesehen haben.
Die Aplerbecker Grundschule hat sich für die Online-Show beworben, weil sie ihren Schülerinnen und Schülern etwas Gutes tun wollte. Das ist auch gelungen. Denn die Zeit während des Homeschoolings war anstrengend.
Die Kinder konnten eine spannende Show verfolgen, bei der sie nicht nur Spaß hatten, sondern auch viel lernen konnten.

Von Laura Ginsberg und Tamia Carlos (4b)
Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker, der auch bei der Sendung mit der Maus beteiligt ist, hat mit uns 45 Minuten lang Experimente gemacht. Zum Beispiel ein Experiment mit einem Luftballon, in den er einen gehäuften Esslöffel Wasser rein gemacht hat. Er steckte den Luftballon in die Mikrowelle damit er größer wird und genau das passierte dann auch. Es gab auch andere Experimente mit einem Frosch aus Styropor, mit einem Besen, mit einer Wärmebildkamera oder , mit Strom.
In der Phänomenta kann man Geburtstage feiern und es gibt in der Phänomenta auch den Roboter Lydia. Sie sieht fast aus wie ein Mensch und ist 1,20 Meter groß, 28 Kilogramm schwer und wird vom Computer gesteuert. Außerdem kann sie tanzen und einen Witz erzählen.

Von Ella Lohrum (4C)
Joachim Hecker führte uns durch das Programm. Wir erfuhren viele interessante Infos zu den Themen Naturwissenschaften, Mathematik, Technik etc.
Am Anfang zeigte er uns, was passiert, wenn man einen Styroporfrosch in einem Schnellkochtopf eine halbe Stunde kocht. Wir staunten nicht schlecht, als wir sahen, dass der Frosch zu einen Mini-Frosch geworden ist und hart wie ein Stein war, weil nur das Plastik übrig blieb.
Auch faszinierend fand ich das Experiment mit einer Infrarot-Kamera. Wenn man mit einer Hand an eine Glasscheibe fasst und 30 Sekunden dran behält, dann wieder wegnimmt, kann man mit einer Infrarot-Kamera den Handabdruck sichtbar machen. Dies passiert durch die eigene Körperwärme.
Aber am aufregendsten war die Vorführung mit der Gurke. Diese steckte zwischen zwei Gabeln, die jeweils aus einer Wasserflasche herausguckten. Joachim Hecker setzte die Gurke unter Strom und sie fing an zu glühen. Als der Strom ausgestellt wurde, war die Gurke kohlrabenschwarz.
Dieses und auch das erste Experiment durften wir laut unserer Lehrerin Frau Ginzel auf keinen Fall nachmachen.
Weil ich die Versuche alle sehr spannend fand, werde ich auf jeden Fall, wenn Corona vorbei ist, mit meiner Familie die Phänomenta in „live“ besuchen.
www.phaenomenta.de/luedenscheid/

Experiment mit Styroporfröschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.