Bis zu 1.000 Tonnen Fleisch- und Wurstprodukte – pro Woche

Von Lena Hoffmann

Rewe Dortmund bildet jedes Jahr Fleischer im Groß- und im Einzelhandel aus und besitzt sogar ein eigenes Fleischwerk. Dort starteten in den letzten fünf Jahren 15 Azubis ihre Fleischer-Karrieren im Großhandel. Azubi Andreas Baschin ist einer von ihnen.

Andreas Baschin und seine Kollegen aus dem Fleischwerk bereiten täglich frische Mettwürstchen und andere Spezialitäten für die Rewe-Märkte zu.

Wie bist du auf die Ausbildung gestoßen?

Nachdem ich mein Physik-Studium vorzeigt beendete, begann ich durch Zufall ein Praktikum im Rewe-Markt. Die Praxiserfahrung dort hat Spaß gemacht, war aber noch nicht ganz das Richtige. Schließlich bewarb ich mich im Fleischwerk für die Großhandelsausbildung des Fleischers.

Was lernt man in der Ausbildung zum Fleischer?

Als Fleischer lernen wir alles, was zum Lebensmittelhandwerk gehört und können mitanpacken, wenn wir Fleisch und frische Wurstwaren verarbeiten. Wir erlernen Zubereitungstechniken sowie Rezepte und stellen selbst Spezialitäten her.

Fleischer im Einzelhandel, oder im Großhandel – wo ist der Unterschied?

Als Fleischer im Einzelhandel ist man an den Servicetheken in den Märkten eingesetzt, berät dort die Kunden und bereitet die Ware für die Theken vor. Als Fleischer im Großhandel arbeitet man im Fleischwerk und stellt täglich frische Fleisch- und Wurstwaren her, die an die rund 400 Märkte ausgeliefert werden. Pro Woche verarbeiten wir bis zu 1.000 Tonnen Fleisch- und Wurstprodukte.

Was gefällt dir an deiner Arbeit?

Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich. Schon als Azubi im Fleischwerk wird man in vielen Werksbereichen eingesetzt, wie der Räucherei, Verpackungsabteilung, oder auch der Produktionsplanung. Hygiene und Sauberkeit sind extrem wichtig. Deswegen tragen wir im Fleischwerk Arbeitskleidung, die wir täglich wechseln. Auch die Geräte für die Wurst- und Fleischproduktion werden täglich gereinigt und die Produktion erreicht man nur durch eine Hygieneschleuse.

Deine Tipps für Schüler?

Lasst euch von den Vorurteilen gegenüber dem Beruf des Fleischers nicht abschrecken. Hier ist alles sehr sauber, es gibt zum Beispiel kein Blut, wie sich das viele vorstellen. Es riecht in der Produktion auch ganz normal. Ab und zu sogar nach würzigem Rauch aus der Räucherei oder Gewürzen, die einem das Gefühl einer Großküche geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.