Ausbildung fordert Teamgeist und Eigeninitiative

Azubi Justin Steffenberg schreibt für Schulticker über den Aufbruch ins Berufsleben und seinen Start beim Kupferrecycler Aurubis. Mut zur Bewerbung.


Ausgerüstet mit Helmen, Westen und Atemschutzmasken erkunden Schulticker-Schüler (vor der Corona-Krise) die Aurubis-Industrieanlage. Am Ofen ist es heiß und spannend.
FOTO AURUBIS

Justin Steffenberg ist 22 Jahre. 2019 brach er sein Maschinenbaustudium ab und musste sich beruflich neu orientieren. Da wurde er auf die Aurubis AG Lünen aufmerksam. Der Schulticker-Partner ist der weltgrößte Kupferrecycler. Rund 650 Mitarbeiter stellen im Lüner Werk Anoden, Kathoden, Eisensilikatsand sowie Begleitprodukte her. Hier befindet sich das Recycling-Zentrum des Konzerns.

Justin schreibt für Schulticker über den Aufbruch ins Berufsleben und seinen Start bei Aurubis.

Von Justin Steffenberg

Während meiner Schulzeit wurde mir, wie auch vielen zuvor, erzählt, worauf man zu achten hat, wenn man sich für eine Ausbildungsstelle bewirbt und wie nervenaufreibend und kompliziert das für einen selbst sein kann. Erst im Nachhinein ist mir allerdings klar geworden, dass sich das mittlerweile nicht mehr so streng verhält, wie es einen in der Schule vorkam.

Ich kannte die Aurubis AG als ein Unternehmen, womit ich mich gut identifizieren könnte. Für ein Unternehmen, das sich dem Kupferrecycling verschreibt, war das Thema Zukunftsorientierung und Nachhaltigkeit quasi Programm. So kam es, dass ich mich bewarb und im September 2019 meine Ausbildung zum Industriekaufmann begonnen habe.

Teamfähigkeit

Nach dem Einstellungstest hatte ich im Assessment Center den Eindruck, dass man besonders großen Wert auf Teamfähigkeit und das eigene Engagement legt. Schon in den ersten Wochen der Ausbildung wurden wir Auszubildende im Zuge der Organisation der Nacht der Ausbildung dazu angehalten, das möglichst beste Ergebnis im Team zu erzielen und uns als Ausbildung Lünen, wie auch das ganze Unternehmen, zu repräsentieren.

Gerade das eigene Engagement wird sehr gefördert, da man in der Ausbildung immer wieder mit unterschiedlichen Projekten oder Aktionen die Möglichkeit bekommt, sich zu behaupten. Gleichzeitig wird man aber auch immer mal wieder daran erinnert, sich nicht zu übernehmen. Allein das macht, meiner Meinung nach, Aurubis zu etwas Besonderem.

Aurubis lädt Schulticker-Klassen zum Recherchetermin ein

Experimente statt Mathe, Betriebsführung statt Englisch: Schulticker-Partner Aurubis Lünen lädt Schüler zu einem ganz anderen Unterricht ein: vor dem Schmelzofen statt im Klassenraum.

Es ist wichtig, Kinder auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten. Deshalb lässt Aurubis Schüler hinter die Kulissen schauen und schenkt Schulticker-Partnerklassen beim Recherchetermin Einblicke in den Berufsalltag.

Der Bustransfer nachLünen wird von Aurubis organisiert. Bei einer Führung am Recyclingstandort Lünen lernen die Schüler den spannenden Prozess des Schmelzverfahrens kennen. Was passiert beim Schmelzverfahren? Und wie wird Kupfer gegossen? Antworten auf diese und noch viele weitere Fragen erhalten die Schüler bei der Führung über das Betriebsgelände. Danach werden sie den Schmelzprozess in der Ausbildung nachmachen und selbst flüssiges Kupfer gießen.

In Zeiten von Corona gestaltenSchulticker und Aurubis Recherchetermine im Schuljahr 2020/21 sicher.

Weitere Informationen unter www. aurubis.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.