Win-win Situation

Das IHK-Azubi-Speed-Dating war für Schüler der Wilhelm-Busch-Realschule ein voller Erfolg. Sie konnten sich bei 62 Firmen vorstellen und die Firmen aus insgesamt rund 500 Bewerbern wählen.

Von Joanna Gottwald, Julia Schachtsieck, Baray Shirin, Mergim Gashaj und Julia Trilseden, Klasse 10D der Wilhelm-Busch-Realschule

Unser Lebenslauf lag ordentlich ausgedruckt in der Bewerbungsmappe, wir waren schick angezogen und im Deutschunterricht haben wir Bewerbungsgespräche geübt – trotzdem waren wir alle aufgeregt.

Die Schüler der Klasse 10D mit Klassenlehrerin Simone Kaip (5.v.r.) besuchten das IHK-Azubi-Speed-Dating im Goldssal und kamen auch mit Jasmin Neuradt (IHK), Annika Schneider (IHK), Ausbildungs-Botschafterin Mandy Schäper und Ausbilder Mike Nowak ins Gespräch (v.r.) Foto: Schütze

Von der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund (IHK) und dem Medienprojekt Schulticker der Ruhr Nachrichten sind wir, die Schüler der Klasse 10 D der Wilhelm-Busch-Realschule, zum IHK-Azubi-Speed-Dating mit 62 Firmen in den Goldsaal des Kongresszentrums Dortmund eingeladen worden. Wir wollten ausprobieren, uns in einem zehnminütigen Bewerbungsgespräch bei einer Firma vorzustellen.

In zehn Minuten zum Job

Freundlich wurden wir von Jasmin Neuradt von der IHK begrüßt. Sie erklärte uns, dass wir mutig sein und in jedem Fall ein Bewerbungsgespräch ausprobieren sollten: „Es ist für alle Beteiligten eine Win-win-Situation“: Die Firmen suchen passende Auszubildende und die Bewerber können sich bei ihrer Wunschfirma vorstellen. Ausbildungs-Botschafterin Mandy Schäper, die eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau bei der Continentale Versicherung absolviert, gab uns wertvolle Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung. Auch der stellvertretende Ausbildungsleiter bei Redpath-Deilmann, Mike Nowak, unterstützte uns mit seinen Erfahrungen. Er hat uns geraten, natürlich zu bleiben und gut vorbereitet ins Bewerbungsgespräch zu gehen. Dabei sollten wir uns vor allem überlegen, warum man genau diesen Job möchte.

Nun stürzten wir uns mutig mit rund 500 anderen Speed-Dating-Besuchern in die Bewerbungsgespräche. Dabei saßen sich die Gesprächsteilnehmer an einem Tisch mit zwei Trennwänden gegenüber und die Gesprächszeit von zehn Minuten wurde mit einer Sanduhr gestoppt. Auch Schüler, die sich vorher unsicher waren, trauten sich. So sammelten wir Erfahrungen, wie ein Bewerbungsgespräch abläuft, konnten unser Selbstbewusstsein stärken und Souveränität gewinnen.

„Ich bin froh, dass ich es ausprobiert habe“, freute sich Joanna. Sie hatte sich bei der Firma Caterpillar beworben und ein aussichtsreiches Gespräch geführt. Auch 2020 wird es ein IHK-Azubi-Speed-Dating geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.