Tipp: Einfach mal wirken lassen

Schüler und Künstler fragen sich: Was haben Kunst und Vorurteile miteinander zu tun?

Was haben Kunst und Vorurteile miteinander zu tun? Kann Kunst helfen, Vorurteile zu durchbrechen? Statements der Künstlerin Adriane Wachholz und Schülerinnen und Schüler der Johann-Gutenberg-Realschule. Die Jugendlichen haben die DEW21 Kunstpreis-Ausstellung im Dortmunder U besucht.

Von Schülerinnen und Schülern der Klasse 8c, Johann-Gutenberg-Realschule

Typische Vorurteile gibt es im Alltag leider viele und Kunst sollte man auch nicht nach fünf Minuten schon beurteilen. Man sollte sich Zeit nehmen. Manche beurteilen auch Kunst, obwohl sie es selbst noch nicht versucht haben zum Beispiel zu zeichnen und gar nichts darüber wissen.

Adriane Wachholz im Gespräch mit einer Schülerin. Foto: Johann-Gutenberg-Realschule.

Manche glauben, dass Künstler sowieso verrückt sind oder finden, dass Kunst überbewertet wird. Manchmal sieht Kunst nicht wie Kunst aus und dann sind viele Leute verunsichert und sie haben vielleicht Vorurteile. Oder jemand bewerte ein Bild, ohne mehr darüber zu wissen und bedenkt nicht, was es für den Künstler bedeutet hat und wie viel Mühe und Freude es dem Künstler gemacht hat und was es ausdrücken sollte.

Von Adriane Wachholz

Der Betrachter kann Kunst einfach auf sich wirken lassen und sich die Zeit nehmen und sich fragen: Was sind meine Gedanken? Wie fühle ich mich? Das ist nämlich ganz häufig, dass wenn der Besucher gute Laune und Spaß hat, die Kunstwerke auch richtig super sind und viel mehr tolle Ideen und Gedanken zum Kunstwerk sprudeln.

Es hat also sehr viel mit einem selber zu tun. Kunst kann Vorurteile durchbrechen. Kunst denkt quer, anders als die Gesellschaft es normalerweise tut. Anders zu denken hilft, auf ein eigenes Denken zu kommen und damit mehr zu wissen, wer man eigentlich ist. Wenn ich mich mit meinen eigenen Gefühlen, Wünschen und Gedanken beschäftige und mich dabei gut fühle, dann weiß ich, wer ich bin. Und wenn ich andere Menschen kennenlerne und ich genau zuhöre und sie wertschätze, so wie sie sind, öffnet sich eine Tür mit vielen spannenden, lustigen und spaßigen Möglichkeiten.

Hier geht es zum Artikel über den Ausstellungsbesuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.