Interessiert und ehrlich sein

Personaler-Tipps

Von Florian Resener, Daniel Stagis, Mert Gecgel, Chantal Tillmann, Alissa Neuber und Eva Maria Vedel, 10. Jahrgang der Martin-Luther-King-Gesamtschule

DORTMUND: 90 Unternehmen folgten auch in diesem Jahr der Einladung der IHK zum Azubi-Speed-Dating Kerstin Degen, Personalleiterin von Mercedes Benz, und Frank Bastkowski, Ausbildungsmeister bei Bilfinger Technologies, stellten sich den Fragen von Florian Resener, Daniel Stagis, Mert Gecgel, Chantal Tillmann, Alissa Neuber und Eva Maria Vedel.

Frau Degen, warum nimmt Mercedes Benz am Azubi-Speed-Dating der IHK teil?
Das Azubi-Speed-Dating ist eine tolle Gelegenheit, zukünftige Ausbildungskandidaten persönlich kennen zu lernen. Online-Bewerbungen sind anonym. Bei der heutigen Kontaktbörse kann man sofort erkennen, ob ein Bewerber zu unserem Unternehmen passt oder eher nicht.

Herr Bastkowski, was erhoffen Sie sich von ihrer heutigen Teilnahme?
Ich erhoffe mir, eine erste Vorauswahl treffen zu können, um mit den Bewerbern ein weiteres Treffen arrangieren zu können. Natürlich ist das Ziel, potenzielle Azubis zu finden.

Frau Degen, Sie haben ja nur zehn Minuten Zeit für jedes Gespräch. Worauf achten Sie bei den Bewerbern dabei besonders?
Es ist mir wichtig, dass die Teilnehmer offen und ehrlich antworten sowie mit ihren Interessen und Stärken überzeugen. Der Bewerber sollte auch Fragen stellen, die zeigen, dass er wirklich Lust auf die Ausbildung hat und sich bereits mit unserem Unternehmen beschäftigt hat.

Frau Degen, wann haben Sie den idealen Gesprächspartner vor sich?
Der ideale Gesprächspartner sollte authentisch sein. Er darf uns nichts vorspielen, sollte sich so geben, wie er ist.

Herr Bastkowski, was macht für Sie den idealen Speed-Dater aus?
Den idealen Speed-Dater gibt es nicht. Wichtig ist, dass sich die Bewerber gut verkaufen können.

Frau Degen, welches Verhalten geht beim Speed-Dating seitens des Bewerbers gar nicht?
Die Personen dürfen nicht gelangweilt `rüberkommen. Das wäre der Fall, wenn ein Bewerber z.B. fast auf dem Tisch hängt. Auch ist es schlecht, wenn jemand unvorbereitet in das Gespräch geht und zum Schluss keine Fragen stellen kann.

Herr Bastkowski, wie bereiten Sie sich auf das Azubi-Speed-Dating vor?
Ich gehe ganz offen in die Gespräche. Natürlich bringe ich auch Informationsbroschüren und Fotos mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.