Der erste Eindruck zählt

14-jähriger macht beim Speed-Dating mit

Von Joshua Helleberg, 10. Jahrgang der Martin-Luther-King-Gesamtschule

DORTMUND: Eine Traube lärmender Menschen. Das ist das erste, was ich bemerke, als ich die Mercedes-Benz-Niederlassung an der Wittekindstraße betrete. Mit mir wollen sich viele andere Bewerber dem Wettbewerb um einen Ausbildungsplatz unter dem Motto „Der erste Eindruck zählt“ stellen. Ich weiß, ich werde für mein Kennenlern-Date nur zehn Minuten Zeit haben, um mein Gegenüber davon zu überzeugen, dass gerade ich der beste Kandidat für den freien Ausbildungsplatz bin.

Diese Schülerinnen fiebern ihrem ersten Bewerbungsgespräch entgegen. FOTO Seyb

Erst cool, dann nervös

Viele Stände sind übervoll. Einige scheinen besonders beliebt, denn die Warteschlangen vor den Stellwänden sind dort lang. Manche Bewerber sitzen, andere stehen, nur wenigen sieht man ihre Nervosität nicht an.

Ich stehe beim Stand der Signal Iduna Gruppe und möchte dort meine Bewerbung für eine Ausbildungsstelle zum Fachkaufmann für Versicherungen und Finanzen abgeben. War ich am Anfang noch recht cool, beginne ich jetzt doch langsam nervös zu werden. Schließlich bin ich an der Reihe, um auf einem der Stühle zwischen den zwei Stellwänden Platz zu nehmen. Mir fällt als erstes ein großer Stapel bereits abgegebener Bewerbungsmappen auf. Habe ich überhaupt eine Chance?

Ein Händeschütteln mit der Personalleitung, dann überreiche ich meinen Bewerbungsflyer. Vielleicht hinterlasse ich mit dieser ungewöhnlichen Form der Bewerbung einen Eindruck.

Praktikum hilft

Während die Sanduhr läuft, zeige ich Interesse und versuche so viel wie möglich über den Ausbildungsbetrieb zu erfahren. Ich bin wohl der Jüngste hier, doch zum Glück habe ich bereits ein dreiwöchiges Schülerpraktikum bei einer anderen Versicherungsgesellschaft absolviert. Auf viele Fragen zur mir und meinen Interessen kann ich deshalb gut antworten. Die Zeit verfliegt wie im Flug. Ich habe ein gutes Gefühl, verabschiede mich und gehe zufrieden nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.