Deutsches Fußballmuseum – Schulticker-Partner

Nils Hotze
Leiter Kommunikation DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum gGmbH
Foto: Stephan Schuetze

Wenn Sie das, was das Deutsche Fußballmuseum macht, in drei Sätzen zusammenfassen müssten, welche wären das? Das Deutsche Fußballmuseum ist eine Erlebniswelt – und zugleich ein außerschulischer Lernort. Unsere Besucher sollen eine gute Zeit haben und dabei auch inhaltlich etwas mitnehmen. Das Fußballmuseum ist ein Ort der Begegnung – von Familien und Generationen, Fans und Kritikern, Stars und Journalisten.

Warum sind Sie Partner vom Schulticker? Weil es für junge Menschen nichts Wichtigeres gibt, als Fragen stellen zu können, Fragen loswerden zu können. Fragen sind die besten Werkzeuge junger Reporter – und junger Menschen. Wenn das Lesen, das Nachlesen, die Recherche, also das Hinterfragen sowie das eigene Schreiben dazukommen, ist die Werkzeugkiste schon ganz schön gefüllt.

Wenn die Schulticker-Schüler Sie interviewen – welche Frage sollten sie Ihnen auf jeden Fall stellen und welche auf keinen Fall? Auf jeden Fall: Was kann ich durch Fußball lernen? Auf keinen Fall: Wann fährt der Bus? – Das ist die meist gestellte Besucherfrage an unserem größten Exponat, dem Weltmeisterbus von 2014.

Was können und was sollten die Schüler von einem Recherchetag mit Ihnen mitnehmen? Sie sollten immer das Erlebnis mitnehmen; Emotionen, starke Gefühle wie Trauer, Wut und pures Glück. Ja, sie sollten sich ein Stück weit selbst begegnet sein in der Geschichte. Nach dem Motto: Ach, weißte noch damals, das Spiel haben wir doch zusammen mit… bei… geguckt. Darüber hinaus können sie Erkenntnisse mitnehmen, zum Beispiel diese: Fußball ist viel mehr als 1:0.

Was ist für Sie das Beste an Ihrer Arbeit? Dass ich jeden Tag einen Haufen Fragen stellen kann. Natürlich ist es das.

WWW.fussballmuseum.DE