Hungrig nach Raum

14 Künstler und ihre aktuellen Werke sind bei der Ausstellung zum DEW21 Kunstpreis zu sehen. Realschüler arbeiten in Workshops.

Von Lukas Kühne

Dortmund. Die Kunstkurse 8mk und 9mk der Johann-Gutenberg-Realschule besuchten auf Einladung des Schulticker-Partners DEW21 die Ausstellung „DEW21 Kunstpreis“ im Dortmunder U. Der Preis bietet jährlich Künstlern aus dem Ruhrgebiet ein Ausstellungsforum und fördert ihre Arbeiten. Beim Streifzug durch die aktuelle Ausstellung stand den Schülern die Künstlerin Adriane Wachholz zur Seite.

Gruppenbild mit Kunst: Die Schüler der Johann-Gutenberg-Realschule vor einem Kunstwerk von Jáchym Fleig, Kunstpreis-Preisträger 2016. RN-Foto: Kallenbach

Sie zeigte uns Skulpturen und Installationen von Jáchym Fleig Diese sehen ein bisschen aus wie Bienenstöcke. Sie sind an sehr gut ausgewählten Plätzen angebracht, zum Beispiel an Säulen oder zwischen Wänden, an Ecken und auf der Erde aufgebaut.
Ein Kunstwerk ist sogar in der Herrentoilette zu sehen. Das hat unwohle Gefühle ausgelöst. Der Raum soll ja sonst sauber und steril sein und das Kunstwerk wirkt ganz seltsam dort.

Stroh und Katzenstreu

Nachdem wir uns noch einige andere Skulpturen von Jáchym Fleig auf der 6. Etage angeschaut und Ideen dazu gesammelt und Skizzen gemacht haben, ging es los mit den Workshops.

Es gab drei Workshops zur Auswahl. Einer beschäftigt sich mit dem Thema Relief, ein zweiter mit Räumen oder Landschaft und ein dritter mit einer Welt im Glas.

Ich ging in den Relief-Workshop zum Relief. Dort war die Aufgabe, auf einer Holzplatte ein Relief mit vielen Strukturen und verschiedenen Materialien zu gestalten. Es gab eine große Auswahl an Materialien: Modelliermasse, Zahnstocher, Stroh, Katzenstreu, Heißkleber, Farben, und Schaumstoff.

Wir hatten aber auch „Werkzeuge“, um Abdrücke in die Modelliermasse zu machen: Glasmurmeln, Steine, Schrauben, Rohre, Stempel, Rollen und noch vieles mehr.

Ich habe mich also an die Arbeit gemacht. Dafür habe ich ein Stück Styropor genommen und aus Kleber, Stroh und Katzenstreu eine Mischung für den Klotz gemacht. Mit dem Ton umrundete ich ihn. Ich habe Abdrücke wie Pfoten hineingedrückt. Es sieht ein bisschen aus wie ein Wald mit Fußabdrücken.

Ich fand den Ausflug zum DEW21 Kunstpreis und die Workshops im Dortmunder U super und würde gerne noch mal mitmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.