Die Westdeutsche Meisterschaft außer Reichweite

Volleyball-Quali B der männlichen U16: VVS mit zwei Niederlagen und einem Sieg gegen den Gastgeber

Von Alexander Voß, 8b, Friedrich-Bährens-Gymnasium Schwerte

Schwerte. Wie von Trainerin Diana Ufer bereits im Vorfeld angekündigt, traf der VVS in der ersten Begegnung mit dem technisch überlegenen FCJ Köln auf einen starken Gegner. Die Schwerter kamen nicht so recht ins Spiel und verloren den ersten Satz mit 9:25. Im zweiten Satz lief es nicht viel besser. Die Schwerter machten zu viele Fehler in Standardsituationen und verloren trotz einiger hart erkämpfter Bälle auch den zweiten Satz mit 15:25.

Die U16 mit Trainerin Diana Ufer. Foto: Tanja Schulenburg

Im zweiten Spiel gegen die Solingen Volleys machten die Schwerter einen deutlich wacheren Eindruck, sahen sich allerdings einem Gegner mit sichtbar älteren Spielern gegenüber. Doch so leicht ließen sich die Schwerter nicht abschütteln. Solingen wollte mit kraftvollen Angriffsschlägen punkten. Der VVS wehrte sich mit dem knapp 2 Meter großen Luis Kirsch im Block und einem äußerst präsenten Christian Specht, der immer wieder längst verloren geglaubte Bälle holte. Am Ende reichte es dennoch nicht für einen Satzgewinn. Schwerte musste sich 17:25 und 13:25 geschlagen geben.

Im letzten Spiel gegen den Duisburger Gastgeber Tus Baerl zeigte sich der VVS überlegen. Die Schwerter punkteten mit geschickten Angriffsbällen und besiegten die Gastgeber mit 25:17 und 25:18, konnten sich jedoch letztlich mit dem dritten Platz nicht für die Westdeutsche Meisterschaft qualifizieren.

  • VV Schwerte – FCJ Köln 0:2 (9:25, 15:25)
  • VV Schwerte – Solingen Volleys 0:2 (17:25, 13:25)
  • VV Schwerte – Tus Baerl 2:0 (25:17, 25:18)

Schwerte: Christian Specht, Bennet Schulte, Phil Schulenburg, Marcel Lesch, Fynn Künne, Alexander Voss, Lars Bork, Luis Kirsch, Malte Ackermann, Justus Trautmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.