Zusammenhalt unter den Azubis ist gut

Gespräch mit der Auszubildenden im zweiten Lehrjahr Svenja Meeuwhsen.

Von Marie Wand, Albert Günther und Louis Vellmer, Klasse 9c, Johann-Gutenberg-Realschule

DORTMUND Marie Wand, Albert Günther und Louis Vellmer sprachen mit Svenja Meeuwhsen, Auszubildende zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel.

Wie sind Sie zum Unternehmen Rewe gekommen?
Bei Internetrecherchen bin ich auf die Homepage der Rewe Dortmund aufmerksam geworden.

Welcher Abschluss ist Voraussetzung, um eine Ausbildung bei Rewe als Kauffrau im Groß- und Außenhandel zu machen?
Ein gutes Fachabitur. Die Ausbildung dauert zwei Jahre.

War es schwierig, in diesem Bereich einen Ausbildungsplatz zu finden?
Ich habe viele Bewerbungen geschrieben. Von Rewe habe ich schnell eine Reaktion auf meine Bewerbung bekommen.

Wie sieht die Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel aus?
Die Aufgaben im kaufmännischen Bereich sind vielfältig. Dazu gehören Kundengespräche mit Lieferanten, den Ein- und Ausgang von Rechnungen prüfen, organisatorische Aufgaben und Arbeit im Marketing. Während der Ausbildung erhält man Einblicke in diese Aufgabenbereiche und arbeitet eigenverantwortlich mit.

Was gefällt Ihnen besonders?
Der Zusammenhalt unter den Azubis und zudem die Offenheit und Unterstützung durch die Kollegen.

Was verdient man als Auszubildende in diesem kaufmännischen Beruf?
Ich verdiene im Moment über 900 Euro als Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr.

Glauben Sie, dass die Schule Sie auf das Arbeitsleben richtig vorbereitet hat?
Die Schule müsste stärker auf das Berufsleben vorbereiten. Sie sollte mehr auf die Stärken eingehen und diese fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.