Märchen passt in unsere Zeit

Im Gespräch mit Ilona Seippel Schipper und Andreas Gruhn

Von Lisa F., Julia, Pascal, Max, Klasse 4c der Ostenberg-Grundschule

DORTMUND: Nach der Vorstellung hatten die Kinder der Klasse 4 c der Ostenberg-Grundschule die Gelegenheit, zwei Mitarbeiter des Theaters zu treffen, die nicht auf der Bühne, sondern eher hinter den Kulissen arbeiten. Wie Ilona Seippel Schipper. Sie ist Dramaturgin.

Lisa F. und Julia sprachen mit ihr.

Was sind denn Ihre Aufgaben?
Bei diesem Stück bin ich nicht beteiligt, aber sonst arbeite ich mit dem Regisseur zusammen und gebe den Schauspielern Tipps zur Inszenierung, da ich auch ab und zu bei den Proben bin, und ansonsten schreibe ich die Texte für die Theaterzeitung und die Programmhefte.

Wie viele Leute arbeiten denn im Kinder- und Jugendtheater?
Hier arbeiten 26 Personen, am Theater Dortmund sind es insgesamt 520 Menschen.

Pascal und Max interviewten Regisseur Andreas Gruhn. Er leitet das Kinder- und Jugendtheater.

Wie entscheiden Sie denn, welches Stück Sie auf die Bühne bringen wollen?
Ich lese ganz viel, überlege, ob das Stück mit unseren acht Schauspielern spielbar ist und ob es in unsere Zeit passt.

Warum haben Sie dieses Märchen ausgesucht?
Ich finde, dieses Märchen hat auch noch in unserer Zeit eine große Bedeutung. Es geht ja auch darum, wofür jemand Verantwortung übernimmt und wofür er sich entscheidet.

Wie ist denn die DEW21 hier beteiligt?
Der DEW21 ist es wichtig, den Kindern aus Dortmund Theaterbesuche zu ermöglichen, und gibt Kindern dabei auch noch die Chance, sich als Reporter zu versuchen, wie ihr das heute macht. Außerdem hat die DEW21 noch Geld gespendet, damit konnten wir einen Teil der Kostüme bezahlen.

Wissen Sie, wie viele Kinder das Stück schon gesehen haben?
Ja, ungefähr 15 000. In der letzten Vorstellung bauen wir manchmal ein paar Witze ein, aber das merken meistens nur die Schauspieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.