Privatsphäre respektieren

Hans-Jürgen Robertz leitet seit 22 Jahren das Altenzentrum

Dortmund. Hans-Jürgen Robertz ist seit 22 Jahren Leiter des Altenzentrums St. Ewaldi. Er hat auf Lehramt studiert und hatte zunächst andere berufliche Vorstellungen. Als er aber Einblick in die Arbeit mit alten Menschen bekam und feststellte, dass er seine Ziele auch dort verfolgen konnte, blieb er. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem die Verwaltung, Leitung und Förderung des Personals.
St. Ewaldi sieht sich nicht als geschlossene Gesellschaft, jeder kann kommen und gehen, wann er möchte. Hans-Jürgen Robertz betont, wie wichtig es ist, die Privatsphäre der Menschen zu respektieren. Man sollte die Bewohner mit ihrem Nachnamen ansprechen und an der Tür klopfen, wenn man in ihr Zimmer kommt.

Rundgang der Schülergruppe mit Chef Hans-Jürgen Robertz: Das St. Ewaldi-Altenzentrum bietet seinen Bewohnern viel Lebensqualität. Dazu gehören neben einem grünen Garten mit Teich auch eine Dachterrasse. FOTO Hagemeister

Rundgang der Schülergruppe mit Chef Hans-Jürgen Robertz: Das St. Ewaldi-Altenzentrum bietet seinen Bewohnern viel Lebensqualität. Dazu gehören neben einem grünen Garten mit Teich auch eine Dachterrasse. FOTO Hagemeister

Und das bietet das Altenzentrum:

  • 120 vollstationäre Plätze in 98 Einzel- und elf Doppelzimmern
  • Zwölf Kurzzeitpflegeplätze in sechs Einzel- und drei Doppelzimmern
  • Zimmer mit Vor- und Wohnschlafraum, Dusche, WC, Telefon, TV, Notrufanlage
  • Seelsorgliche Betreuung, Hauskapelle
  • Soziale Betreuung, Freizeitangebote
  • Fußpflege, Frisör, Schneiderei
  • Getränke-, Wäsche- und Reinigungsservice
  • 30 altengerechte Wohnungen
  • Caféteria mit angeschlossenem Mittagstisch

Von Kamer Türkmen, Christina Banasiak und Melina Veelmann aus der Klasse 10a der Droste-Hülshoff-Realschule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.