Zwei Beine, vier Hufe – ein Team!

Gedanken einer jungen Reiterin

Ich sah mich um und konnte eine Menge Pferde mit ihren Reitern erkennen. Mein Herz pochte, denn ich wusste, dass ich gleich dran bin. History, mein Pferd, fühlte meine Aufregung und wieherte. Ich stellte mich in die erste Reihe und sah die Teilnehmerin vor mir, die gerade das letzte Hindernis überquerte.

Und dann war es endlich so weit, es war Aufregung pur! Die Jury rief History und mich auf und bat uns, zum Startpunkt zu reiten. Ich merkte die Aufregung von History und sprach zu ihm: „Wir sind ein Team, wir schaffen das! Ich vertraue dir – und du vertraust mir!“ Ich nahm die Zügel an und ritt los.

Sarah Tamme auf ihrem Pferd. Foto: Silvia Tamme

Sarah Tamme auf ihrem Pferd. Foto: Silvia Tamme


Ich spürte seinen Atemzug und er galoppierte an. Und da war es, das erste Hindernis. Schon wieder spürte ich dieses aufregende Kribbeln im Bauch. Ich positionierte mich in den leichten Sitz, gab ihm Zügel und wir sprangen zusammen über das erste Hindernis. Geschafft! Die Hindernisse wurden von Sprung zu Sprung höher und meine Aufregung wuchs mit ihnen. Als das letzte Hindernis kam, sprach ich leise zu History: „Gleich haben wir es geschafft!“

Wir sprangen den ganzen Parcours in Bestzeit. Am Ende unseres Ritts trabte ich mit History raus, wir waren erleichtert, es endlich geschafft zu haben. Alle Leute jubelten, ein unglaubliches Gefühl. Am Ende des Tages gewannen wir den ersten Platz. Ich bekam einen Pokal und History eine Schleife an seine Trense und zusätzlich als kleine Belohnung Leckerchen und Möhrchen. (Die Möhrchen teilten wir uns und wir waren soooooo glücklich.)

WIR SIND EIN UNSCHLAGBARES TEAM!

Anne-Sophie Ostermann, Sarah Tamme, Luna Zöberer, 6a, Gesamtschule Schermbeck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.